[adsforwp id=”219″]

Linsen, Kohl und dicke Bohnen, grausam droht so manche Not
Erbsen, Kraut, es soll sich lohnen, wer pfurzet ist noch lang nicht tot
Apfelmost und Knoblauchzehen, kannst du dir vorstellen was das heißt:
Ein Wind uns aus der Hose wehet, ein Duft dir in der Nase beißt!

Und ich spür Gestank erwachen unwiederbringlich bitterlich
Seh’ mich aus meinem Schlaf erwachen, eh’ mein Darm sich in mir verschließt
Doch nun ich kann es nicht mehr halten und ich pfurz wie eine Schalmei
So muß sich nun mein Wind entfalten und es stinkt nach faulem Ei!

Ref
Wir sind die Herren der Winde – Stinken bis zum Horizont
Herren der Winde – OHHHHHHH!
Wir sind die Herren der Winde – Glücklich der, der uns entkommt
Herren der Winde – OHHHHHHHHH!

Und ich lass noch einen ziehen, weiter getragen von meinem Gestank
Kann mir selbst nicht mehr entfliehen so spüre ich den knatternd Klang
Heiter scheißet die Spielmanns Seele dunkle Bahnen in düstren Staub
Doch ich spür den Puls des Darmes gleich einem Tone so dröhnend laut!

check amazon for Herren Der Winde mp3 download
these lyrics are submitted by itunes3

[ad_2]

Play Now

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here